Rückblick 2016

Zum 16. Mal hatte der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. – Geschäftsstelle Bautzen am 24.05.16 zum MiTag – Mittelstandstag, jetzt als MiTag der Wachstumsregion Dresden, eingeladen.
Erstmals im Zusammenwirken mit den 9 BVMW-Kollegen im Gebiet, mit bewährten Kooperationspartnern, Silber-und Bronze-Partnern als Sponsoren.

Bewusst kompakter das Programm zu gestalten, aber intensiver  eine Atmosphäre als Netzwerkstatt der Wirtschaftsregion zu erzeugen  und mit einem gemütlichen Zusammensein abzuschließen, war das Ziel. Der Berggasthof Butterberg in Bischofswerda bot dafür ideale Bedingungen. Trotz einer vorgelagerten Sturmnacht, die auch auf dem Butterberg ihre Spuren hinterließ, fanden sich fast 120 Teilnehmer aus dem Gebiet zwischen Riesa und Zittau ein und begrüßten nach 8 Jahren im Theater Bautzen den Wechsel  des Ortes und das Programm. Erstmalig waren 25% der Teilnehmer aus dem Raum Dresden, die sich für den MiTag interessierten und so auch unterstrichen, wie wichtig eine engeren Zusammenarbeit ist.

Ab 13.00 Uhr trafen die Teilnehmer ein und konnten die Möglichkeit zur individuellen Kommunikation nutzen, MiConnect ausprobieren und sich die  erneute Firmen-Galerie mit 24 Unternehmen anzusehen. Durch den MiTag führte (Mediator) Tino Rotter, der nach der Begrüßung an Holm Große, Oberbürgermeister von Bischofswerda überleitete. Dieser stellte nicht nur die Stadt Bischofswerda und deren Vorzüge und Möglichkeiten dar. Prof. Große sprach auch die Einladung aus, mit dem MiTag 2017 wieder nach Bischofswerda zu kommen.

Um die „Arbeitswelt der Zukunft“ drehte es sich beim Impulsvortrag von Prof. Dr. Dr. Lothar Abicht vom isw institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gGmbH Halle/Saale. In seinem Vortrag ging Prof. Abicht auf die durch die demografische Entwicklung sich verändernde Arbeitswelt ein und verdeutlichte, welche Auswirkungen dies auch auf  die ältere Belegschaft hat. Die Digitalisierung wälzt die Branchen um,  z.B. durch elektronische Assistenten, Roboter, 3D-Druck und datenbasierten Dienstleistungen. Wir werden länger arbeiten, aber anders!

Prof. Dr. Frank Schönefeld von T-Systems Multimedia Solutions schloss in seinem Vortrag an. "Digitale Transformation im Mittelstand gestalten und sich Wettbewerbsvorteile verschaffen" war sein Thema. Dabei stellte Prof. Schönefeld u.a. klar,  wie sich Geschäftsmodelle durch die Digitalisierung verändern und machte dabei deutlich „Digitale Transformation gehört an die Spitze ihrer Strategieagenda und digitale Souveränität fordert Aktion und nicht nur Bestürzung!“

Nach einer kurzen Pause ging es 16:00 Uhr 17:15 Uhr mit Vorträgen, Diskussionen und SpeedConnection weiter.

Zum 3. Mal führte im Rahmen des MiTag BVMW-Kollege Bernd Reinshagen aus Chemnitz das SpeedConnction in 2 Runden durch. Ausgebuchte 32 Speed-Connection-Plätze zeigten, das wachsende Interesse an diesem Programmpunkt und wurden durch das sehr positive Feedback bestätigt.

In der Diskussionsrunde "Die Metropole Dresden und die ländliche Oberlausitz bündeln ihre Stärken in einer Wachstumsregion Dresden! Die Chancen!" wurde eifrig diskutiert. Sich als Wachstumsregion zwischen Riesa und Zittau zusammenschließen, darin waren sich die Teilnehmer in der Runde MiTag.Dialog – Impulse für mehr Zusammenarbeit einig, an der u.a. Landrat Michael Harig, Oberbürgermeister Roland Dantz und die Abteilungsleiterin Wirtschaftsservice der Landeshauptstadt Dresden Kerstin Zimmermann teilnahmen! Sowohl die Metropole Dresden, wie die ländlichen Räume im Umfeld, kann von der Zusammenarbeit profitieren, das hat gerade Frau Zimmermann und Herr Harig verdeutlicht!

Unter MiTag.Einblick informierten Oliver Scholz von soLean und Patrick Jäger von SWPlan, in ihrem Vortrag  "Digitalisierung wird teuer ohne Organisation 4.0".

Diskutiert wurde im Rahmen des MiTag.Dialog als es um die Außenwirtschaft ging.  "BVMW International - weltweit aktiv für den Mittelstand / Überblick und im Besonderen: Marktchancen am Beispiel Polen" war der Inhalt der Ausführungen von Rainer Ptok, Leiter Außenwirtschaftsabteilung des BVMW und Dr. Markus Reichel DREBERIS GmbH/BVMW-Auslandsbüro Polen.

Valentin Pistrujew von der gmp Gesundheitsmanagement Prävention GmbH ging in seinem Vortrag "Digitalisierung: Fluch oder Segen für mein Gemüt!? Wo fängt die Führungsverantwortung des Chefs an?" auf die gesundheitlichen Herausforderungen ein, welche die Digitalisierung mit sich bringt.

Seinen Abschluss fand der 16. MiTag am Grillbüfett und vielen individuellen Gesprächen, dann war es auch schon 20.30 Uhr.

Der Dank geht abschließend an das Butterberg Team, das die Mittelständler herzlich aufgenommen hat und so bei den Teilnehmern Begeisterung weckte wieder zu kommen. Der „Butterberg“ als Tagungsort der kurzen Wege und auch das abschließende Grillbüfett erhielten viel Lob, auch wenn das Wetter nicht ganz optimal war.

Wir sehen uns wieder auf dem Butterberg – am 13.06.2017 zum 17. MiTag.

Fotos

von Jessica Großmann